Baumaßnahmen rund um St. Rochus

Seit mehr als 150 Jahren steht die Kirche St. Rochus der Kirchengemeinde St. Rochus und Augustinus in der Mitte von Duisdorf. Seit dem 11. Mai gab es erste sichtbare Veränderungen: Der ca. 33 Meter hohe Turm, sowie der alte Teil der Kirche St. Rochus wurden eingerüstet und Baufahrzeuge stehen seitdem auf dem Kirchplatz. Das Kirchengebäude besteht aus einem alten Gebäudeteil, erbaut in den Jahren 1860-1862 sowie einem Erweiterungsbau aus dem Jahr 1955. Sanierungsmaßnahmen hauptsächlich für das historische Gebäude sind dringend notwendig. Bereits im Jahr 2016 hat der Gebäudeausschuss des Kirchenvorstands der Pfarrei mit den Planungen begonnen. Während der vierjährigen Planungszeit wurde der Architekt Raimund Schumacher mit seinem Architekturbüro aus Bonn mit dem Projekt beauftragt. Die Bauzeit ist geplant von Mai bis Dezember 2020. Eine Herausforderung war der Denkmalschutz: beide Gebäudeteile stehen unter Denkmalschutz, sodass alle Maßnahmen wie auch die Überarbeitung der Glasfenster zwischen Architekten, Bauherrn und der Unteren Denkmalbehörde abgestimmt werden mussten.

Bei verschiedenen Begutachtungen wurde festgestellt, dass Teile des alten Dachs wie auch das innere Gewölbe saniert werden müssen. Feuchtigkeitsschäden mit abgeplatztem Putz im Inneren sowie ein feines Netz von Rissen hat diese Notwendigkeit schon länger auch den
Kirchenbesuchern deutlich gezeigt. Beschlossen wurde, im Zuge der Maßnahmen auch die Erneuerung bzw. Überarbeitung und Restaurierung der sechs historischen Seitenschifffenster sowie der fünf Chorfenster.

Die Fallrohre sowie der Kanal wurden mittels einer Kanalbefahrung überprüft. Hierbei stellte sich heraus, dass diese noch intakt sind. Die Arbeiten am Dach umfassen sowohl die Erneuerung der Schieferdachflächen wie auch die Überholung an Teilen des Dachstuhls. Darüber hinaus sind Metallarbeiten bei den Fensterverschlüssen, Maurer-, Maler- sowie Elektroarbeiten geplant. Die Wiederherstellung der Außenanlagen runden das Projekt ab.

„Hörbare“ Veränderungen gibt es bei der Turmuhr, da hier Zifferblätter und Zeiger überarbeitet und restauriert werden. Und noch eine „sichtbare“ Veränderung gab es. Zur Sicherheit wurde der Wetterhahn von der Turmspitze nach mehr als 75 Jahren in den mehr als wohlverdienten Urlaub geschickt.

Insgesamt ist die Bauzeit in drei Abschnitte eingeteilt: Bauabschnitt 1 für Turm und Apsis läuft bis Juli, ab dann beginnt der zweite Abschnitt für das Hauptschiff, der bis Ende September geplant ist und Bauabschnitt 3 für das Seitenschiff ab Ende September bis Mitte November.

Baumaßnahmen St. Rochus 2020