Tagesliturgie

Gottesdienst – in Zeiten der Pandemie

 

Gottesdienst meint den Dienst Gottes an den Menschen. Durch Versammlung, Wort und Sakrament wirkt Gott durch Jesus Christus im Heiligen Geist heilbringend an den Menschen. Hier suchen und erfahren sie Zuspruch und Orientierung, um so als Christen in der Welt leben und wirken zu können.

 

Was aber wenn Versammlungen zum Schutz der älteren und gesundheitlich schwächeren Menschen nicht möglich sind?

 

Auf der Suche nach neuen Wegen der Liturgie werden sonntags um 11 Uhr die Glocken der Matthäikirche, der Johanniskirche, von St. Augustinus und St. Rochus läuten. Alle Gemeindemitglieder – seien sie katholisch oder evangelisch -   sind dann eingeladen zum Gebet, wo immer sie sind. Als Zeichen der ökumenischen Verbundenheit in diesen besonderen Zeiten wird nach dem Gebet zeitgleich eine heilige Messe von Pfarrer Harth in St. Rochus und ein evangelischer Gottesdienst von Pfarrer Dr. Schwikart in der Matthäikirche gefeiert. Diese Gottesdienste in den Kirchen sind leider nicht öffentlich. Pfarrerin Gruß von der Johanniskirchengemeinde bietet einen Gottesdienst ‚to go‘ in Papierform an der Kirchentür an. Liturgische Impulse, musikalische Impulse, weitere Wege der Kommunikation sind in Planung.

 

Zudem werden täglich um 19:30 Uhr die Glocken läuten aller katholischen Kirchen im Erzbistum Köln, um zum Gebet für alle Kranken, Helfer und Unterstützer einzuladen. 

 

Eine weitere Möglichkeit ist die Mitfeier einer Hl. Messe die von verschiebenen Orten an Sonntagen und Werktagen live im Fernsehn oder Internet übertragen werden. Hier finden Sie einen Übersicht des vielfältigen Angebotes der Live-Übertragungen.

 

Ganz besonders wollen wir Sie aber ermutigen selber aktiv zu werden und kreativ Ihren persönlichen Glauben zu feiern. Zum Beispiel mit einem Hausgottesdienst, Texte und Elemente hierfür stellen wir Ihnen hier gerne wochenaktuell  zur Verfügung.